BEAUTY full JOBS für Bewerber

Sie sind auf der Jobsuche und bereiten sich für Ihr Vorstellungsgespräch vor? Wenn Sie bereits mehrere Vorstellungsgespräche geführt haben, wird Ihnen aufgefallen sein, dass sich die Fragen immer ähneln. Dafür gibt es ganz einfache Gründe. Zum einen will Ihr potenzieller Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch die wichtigsten Informationen über Sie bekommen, um einschätzen zu können, ob Sie für diese Stelle geeignet sind. Da die Zeit begrenzt ist, gibt es einige Standardfragen, die Ihrem Arbeitgeber helfen, sich ein Bild von Ihnen zu machen. Zum anderen werden in Ratgebern, Schulungen und Workshops die erfolgversprechendsten Methoden für ein Vorstellungsgespräch gelehrt. Diese sind bekannt in den Personalabteilungen.

Bereits vor dem Gespräch steht der Fragenkatalog fest und ist entsprechend durch die zeitlichen Vorgaben begrenzt. Wir nennen Ihnen einige Standards in Vorstellungsgesprächen, auf die Sie sich überzeugend vorbereiten sollten.

Größerer Erfolgschancen im Bewerbungsgespräch

Vorbereitung ist das A und O, um im Vorstellungsgespräch zu glänzen!

Zu einer guten Vorbereitung gehören folgende Punkte:

  • Kenntnis des Unternehmens (Positionierung, Branche, Produkte, Unternehmensdetails – Informationen dazu finden Sie im Internet und in Broschüren/Geschäftsberichte des Unternehmens)
  • Kenntnis der zu besetzenden Stelle (Stellenanzeigen, Informationen des Personalberaters)
  • Kenntnis zu den am Bewerbungsgespräch teilnehmenden Personen (erfragen Sie vorab, wer dabei sein wird und recherchieren Sie Namen und Aufgabengebiete)
  • inhaltliche Vorbereitung auf Fragen, Antworten vorformulieren
  • Fragen notieren und mitbringen
  • vollständige Bewerbungsmappe mitbringen
  • klare Definition Ihrer Rahmenbedingungen für einen Jobwechsel (Gehaltsvorstellung, Aufgabengebiet, weitere Motivationen)
  • Anfahrt und persönliches Auftreten gut planen
  • Outfit sollte nicht nur zu Ihrer Persönlichkeit passen, sondern auch zu dem Unternehmen und der Position. Ist es eher klassisch, casual oder trendy?

Die zehn häufigsten Fragen in Bewerbungs- und Vorstellungsgesprächen:

  1. Stellen Sie sich vor! (Was für ein Mensch sind Sie?)
  2. Warum ist diese Aufgabe/Position für Sie die richtige?
  3. Warum sind Sie für uns der passende Kandidat?
  4. Was sind Ihre Erwartungen an uns und Ihrem Job?
  5. Nennen Sie uns einige Ihrer Stärken und Schwächen.
  6. Was sind Ihre bisherigen Erfolge oder auch Misserfolge? Worauf sind Sie stolz?
  7. Wo sehen Sie sich in 3, 5 oder 10 Jahren?
  8. Was macht diesen Beruf/Branche/Arbeitgeber/Arbeitsschwerpunkt/Studium für Sie zu etwas Besonderem?
  9. Wie gestalten Sie Ihre Freizeit nach Feierabend?
  10. Sicherlich haben Sie auch Fragen an uns. Möchten Sie loslegen?

 

Tipp: Zwei Standardsituationen werden oft zu Stolpersteinen im Vorstellungsgespräch, weil Bewerber darauf nicht vorbereitet sind

Erstens: Wenn sie plötzlich selbst aufgefordert werden, Fragen zu stellen und somit einen Moment lang die Gesprächsführung übernehmen. Zweitens: Wenn es um die Gehaltsvorstellungen geht. Hier sollten Sie sich im Vorfeld informieren und eine realistische Forderung aufstellen. Wenn Sie hier zügig antworten können, zeugt dies auch von Klarheit und Entscheidungsfreudigkeit.

Nutzen Sie das Gespräch wirklich als Dialog ohne Zurückhaltung. Denn Sie wollen schließlich auch wissen, ob der Arbeitgeber für der richtige ist. Stellen Sie daher kluge Fragen, um möglichst gut einschätzen zu können, was sich hinter Ihrem Aufgabengebiet und dem Unternehmen verbirgt.

10 wichtige Fragen, die Sie im Bewerbungsgespräch stellen sollten:

  1. Wurde diese Position bzw. dieser Arbeitsplatz neu geschaffen?

So finden Sie heraus, ob Sie einen Aufgabenbereich komplett neu gestalten werden oder ob Sie in bereits vorhandene Strukturen eintreten. Beides hat Vor- und Nachteile: eine neue Position erfordert mehr Eigeninitiative für die Einarbeitung und Organisation. Eine bereits bestehende Stelle sorgt immer für Vergleiche innerhalb des Unternehmens und seitens der Kunden.

  1. Von wem wurde diese Aufgabe bisher wahrgenommen und wird die-/derjenige zur Einarbeitung zur Verfügung stehen?

Von Ihrem Vorgänger können Sie am meisten lernen. Versuchen Sie daher, wenn irgendwie möglich, bereits frühzeitig auch schon vor dem ersten Arbeitstag mit ihm in Kontakt zu treten. Mehr zum Thema finden Sie unter „Willkommen am Bord“, ebenfalls auf unseren Homepage.

  1. Was waren seine bisherigen Erfolge und Probleme?

So erhalten Sie einen Einblick in die konkreten Aufgaben und Herausforderungen der Stelle. Sie können dadurch genauer einschätzen, ob Ihnen diese Position wirklich liegt. Trauen Sie sich: Fragen Sie bei Unklarheiten oder ausweichenden Antworten nach.

  1. Gibt es eine detaillierte Stellenbeschreibung …

… und darf ich diese bekommen? Dadurch verdeutlichen Sie Ihr Interesse an der Position. Zudem ist eine Stellenbeschreibung ein guter Leitfaden für Ihre Tätigkeit, auch um sich ggf. gut abgrenzen zu können. Die Details sind eine gute Vorbereitung.

  1. Wie ist das Team organisiert? Mit welchen Abteilungen und Personen werde ich zusammenarbeiten?

Über diese Frage erfahren Sie mehr zur Hierarchie im Unternehmen und der Eistufung Ihrer Position. Zu den genannten Namen können Sie recherchieren und somit die wichtigsten Kollegen bereits im Vorfeld etwas kennenlernen.

  1. Welche Erwartungen haben Sie an mich bzw. an Ihren neuen Mitarbeiter?

Vielleicht wurde hierzu zwischen den Zeilen schon viel gesagt. Doch diese wichtige Frage erfordert seitens des Arbeitgebers nochmals eine klare Positionierung. Oftmals ergeben sich daraus auch Erkenntnisse, was beim Vorgänger weniger gut gelaufen ist.

  1. Wie erfolgt die Einarbeitung?

Wer sind Ihre Ansprechpartner, wie ist die Einarbeitung geplant, gibt es überhaupt eine Struktur? Eine gut geplante und strukturierte Einarbeitung ist hilfreich für beide Seiten. Wenn Sie das Gefühl haben, dass hier nichts konkret geplant ist, dann geben Sie Anregungen, wie Sie sich die Einarbeitungsphase vorstellen könnten. Noch können Sie Mitgestalten.

  1. Wie sieht meine persönliche Weiterentwicklungsmöglichkeit in Ihrem Unternehmen aus?

Mit dieser Frage zeigen Sie bereits, dass Sie sich engagieren wollen und den Job als zukunftsfähig ansehen.  Zudem bekommen Sie ein Gespür dafür, ob Ihr potenzieller Arbeitgeber seine Mitarbeiter fördern will. Das ist wichtig, um nicht allzu schnell in einer beruflichen Sackgasse zu stecken.

  1. Gibt es Fort- und Weiterbildungsangebote in Ihrem Unternehmen?

Auch hier geht es um Entwicklungspotenzial und Karrierechancen. Sie zeigen erneut Ihre Motivation und Ihren Wunsch, sich einzubringen und zu lernen. Gleichzeitig erfahren Sie darüber, ob das Unternehmen in seine Mitarbeiter und in eine langfristige Zusammenarbeit investiert.

  1. In der Stellenanzeige (in den Unternehmensunterlagen) habe ich gesehen…

Wie ist das gemeint? Wenn Sie in den Unterlagen oder in der Stellenbeschreibung etwas finden, was für Sie unklar ist, haken Sie nach. Lassen Sie sich erklären, was beispielsweise als „gute Allgemeinbildung“ verstanden wird oder was bei „sehr guten analytischen Kenntnissen“ erwartet wird. Sie können nachfragen, was die Firma darunter versteht oder beschreiben, wie Sie es sehen. Das gibt Ihnen wichtige Informationen zum Arbeitgeber.

Weitere Anregungen zu den Gegenfragen im Vorstellungsgespräch finden Sie ebenfalls auf unseren Homepage.

Teilen